Aus für Café So-Fa Duisburg

Am 01. November 2014 habe ich das Cafe So-Fa in der Goebenstraße in Duisburg Fahrn eröffnet. Konzipiert war es als Beratungs- und Begegnungszentrum, ein Treffpunkt für die ganze Familie, in dem für alle anfallenden Probleme fachkundige Hilfe zu bekommen war. Gleichzeitig war es ein Ort für kulturelle Veranstaltungen und Seminare. Zum 31.03.2016 wird das Cafe So-Fa Duisburg nun geschlossen.

Es fällt mir nicht leicht dies zu schreiben, denn mit dem Cafe sind viele Emotionen, Träume und Pläne verbunden, die leider nun nicht mehr in die Tat umgesetzt werden können. Die Gründe dafür sind sowohl wirtschaftlicher als auch gesundheitlicher Art.

Fast eineinhalb Jahre konnte das Cafe So-Fa aufrecht erhalten werden. Dies war nur möglich durch die Unterstützung meiner Mutter, die den Traum von einem Treffpunkt für Jung und Alt mitgetragen hat. Inzwischen sind aber auch ihre Ersparnisse aufgebraucht, investiert in Anschaffungen und Unterhalt für das Cafe. Ich kann ihr dafür gar nicht genug danken.

Danken möchte ich aber auch den Klienten, die sich meiner fachkundigen Beratung bedienten und mir dabei die Treue gehalten haben. Einige von ihnen hatte ich schon mehrere Jahre vor der Eröffnung des Cafe So-Fa beraten und sie haben zum Teil weite Fahrwege in Kauf genommen, um sich weiterhin von mir beraten zu lassen. Und natürlich danke ich auch den wenigen Gästen, die Frühstück und Snacks sowie Kaffee und Kuchen regelmäßig in der gemütlichen Atmosphäre genossen haben.

Leider haben diese Beratungen und Besuche sowie die durchgeführten Veranstaltungen nicht einmal die laufenden Kosten annähernd decken können. So habe ich als aufstockender Selbständiger privat weiterhin von Hartz4 gelebt und auch davon noch einen Teil investiert. Mit der Schliessung des Cafes und Aufgabe des Gewerbes falle ich daher nicht tiefer als ich bisher gelebt habe. Aber – ich werde einige der Schikanen los, die meine Arbeit durch grundlagenlose Kürzungen meines Lebensunterhalts zusätzlich erschwert haben.

Als ich das Cafe zwischen Hamborn und Walsum eröffnete, war mein Gedanke, dass es aufgrund der hohen Zahl der Arbeitslosen und Hartz4-Empfänger im Duisburger Norden auch einen hohen Bedarf an sachkundiger Beratung und Begleitung geben müsste. Sowohl mir als auch Freunden und Bekannten ist es vollkommen unverständlich, dass dieses Angebot nicht häufiger nachgefragt wurde.

Auch kulturelle Veranstaltungen, Lesungen, Filmvorführungen und Seminare waren kaum besucht. Jegliche Flyerwerbungen, Werbungen in verschiedenen Medien und in SocialMedia-Netzwerken sowie Mund-zu-Mund-Propaganda verliefen scheinbar im Sand. Es ist müssig jetzt noch über Gründe zu lamentieren, doch es ist mir (und auch anderen, die das Cafe kennengelernt haben) völlig rätselhaft warum das alles nicht genutzt wurde.

Vor einer Woche war ich zum zweiten Mal im Laufe der letzten drei Monate gezwungen aus gesundheitlichen Gründen vorübergehend zu schliessen. Die psychische Belastung durch die Gesamtsituation hat immer mehr zugenommen und sich immer häufiger in körperlichen Beschwerden bemerkbar gemacht. Diese Entwicklung meiner Gesundheit in Verbindung mit der wirtschaftlichen Situation (die sich in absehbarer Zeit offensichtlich nicht nachhaltig ändern läßt) hat mich nun dazu bewogen die Reißleine zu ziehen und das Cafe So-Fa Duisburg aufzugeben.

Wie geht es weiter? Nun, zunächst halte ich die selbst auferlegte Aus- und Regenerierungszeit bis zum 14. Februar 2016 weiter aufrecht. Danach werde ich das Cafe So-Fa (zumindest soweit gesundheitlich möglich) bis zum 31.03.2016 weiterführen. Natürlich freue ich mich über jeden Gast zum Frühstück, Snack oder Kuchen. Wer „schon lange mal“ hereinschauen wollte, hat dann noch sechs Wochen Zeit das nachzuholen.

Innerhalb dieser Zeit werde ich zusätzlich Aktionen bekannt geben in denen Teile des Inventars gegen freiwillige Spende erworben werden können. Dazu werden gehören: Teller, Tassen, Gläser, Bücher, Spiele und manches mehr. Die entsprechenden Tage werden hier auf der Seite angekündigt sein. Jede Spende ist willkommen, die uns hilft die letzten Kosten abzumildern und aufzufangen.

Nach der Schliessung des Cafe So-Fa am 31.03.2016 erhoffe ich mir kurzfristig eine psychosomatische Reha-Maßnahme, die in den nächsten Tagen bereits beantragt wird. Weitere berufliche Lösungen sind auch im Hinblick auf mein Alter derzeit sehr fraglich. Vielleicht findet sich ja irgendwo ein Arbeitgeber, der bei sehr gutem Gehalt eine überqualifizierte Fachkraft in der Beratung einsetzen möchte 🙂 Angebote gern an coach@ag-pos.de

Ich bin auch zukünftig gern bereit mein Wissen und meine Kenntnisse zur Verfügung zu stellen und Beratungen in Sachen SGB II/SGB XII und Familienhilfe durchzuführen. Terminabsprachen dazu sind ab dem 15.02.2016 unter Tel. 0172-7774870 möglich.

Sollte jemand Interesse an den Räumlichkeiten des Cafe So-Fa Duisburg haben, so kann er sich ebenfalls nach dem 14.02.2016 unter der o.g. Nummer oder persönlich im Cafe mit mir in Verbindung setzen. Ich bin vom Vermieter entsprechend autorisiert.

„Ein Lebenskünstler ist ein Mensch, der von der Leiter fällt, sich aufrappelt, die Leiter hinauf schaut und sagt: Ok, ab hier gehts nur noch aufwärts.“ (hpweyer)

In diesem Sinne: Auf geht`s!

Hans-Peter Weyer

 

 

Advertisements